Hilfestellung am GerätRettungshunde-Workshop voll im Trend

Auf dem umfangreichen Gelände der OG Wanne-Nord nutzten die Teilnehmer des RH-Workshops die Gelegenheit gemeinsam zu trainieren

LogobspRH

 

Hier finden Sie den Link zum Endergebnis.

SV- Rettungshunde zu Gast im Sauerland

Vom 30.6. bis 1.7.2017 fand die 2. Bundessiegerprüfung für Rettungshunde in Arnsberg im Sauerland statt.

Die OG Arnsberg in der LG Westfalen hatte sich relativ kurzfristig bereit erklärt, diese für den Rettungshundesport im SV sehr wichtige Veranstaltung zu übernehmen.

Unter der Leitung von Werner Schlinkert (Rettungshundebeauftragter der LG 06) und dem OG- Vorsitzenden Jörg Schmidt erwartete die OG Arnsberg und ihre vielen Helfer eine anspruchsvolle Aufgabe.

Galt es nicht nur die Platzanlage prüfungsgerecht herzurichten, sondern auch für ausreichend und adäquates Gelände für die Fährten-, Flächen- und Trümmerarbeit zu sorgen.

 

Es waren 32 Starter mit ihren Deutschen Schäferhunden z.T. auch als Doppelstarter in zwei Disziplinen oder mit 2 Hunden in einer Disziplin gemeldet.

Letztlich stellten sich 31 Teams der Beurteilung durch die Rettungshunderichter Friedrich Reichert in Unterordnung und Gewandtheit, Andreas Quint in Fläche und Trümmer, sowie Egon Baumgart in der Fährte. Einige Hunde wurden auch in der Prüfungsstufe RH2 A vorgeführt. Die Bundessieger wurden allerdings aus den Teilnehmern der RH2 B Prüfungen ermittelt.

Trotz des leider ausgerechnet an diesem Wochenende nicht wirklich sommerlichen Wetters konnten die mitgereisten Fans und zahlreichen Zuschauer sehr schöne Leistungen in den Suchgebieten und auch auf der Platzanlage in Unterordnung und Gewandtheit beobachten. Die OG Arnsberg hatte vorgesorgt und ausreichend Zelte und Unterstände bereitgestellt. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Am Sonntagnachmittag klarte es dann pünktlich zur Siegerehrung auf, so dass die Bundessieger und Platzierten bei Sonnenschein ihre wohlverdiente Ehrung erhielten. Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Arnsberg, Rosemarie Goldner, würdigte den Hundesport, im Besonderen die Rettungshundearbeit mit einer sehr gelungenen Ansprache, bevor dann die Sieger zu den Klängen der Nationalhymne geehrt wurden.

Bundessiegerin 2017 in der Fährte ist Denise Neumann mit ihrer Sharia vom Fluchtweg, Zweitplatzierte ist Brigitte Sautter mit Enny vom wilden Süden vor Christine Colligs mit ihrer Quentchen von den Wölfen.

Bundessieger 2017 in der Fläche ist Hermann Bülter mit seinem Luke vom Ohrbecker Esch, vor Lydia Fündling mit iher Ivera und dem 3. Platzierten Günter Scheid mit seiner Gloria vom Prinzenrain.

Bundessiegerin 2017 in der Trümmersuche wurde Yvonne Steinborn- Bartsch mit ihrem selbst gezüchteten Boo vom Falkenseer Stern, vor Jutta Klar mit Bora- Bora von Beluga und Frank Rosenblatt mit Rainbow von den Gewürzwiesen.

In den A- Stufen konnten sich folgen Teams platzieren:

 

Fläche A: 1.Michael Kreiser mit Pepper vom Moosheider Teich, 2. Gabriele Schmidt mit Brändy vom      Haus Lohe, 3. Catharina Schäfer mit Divo vom Moyländer See

Trümmer A: Astrid Harbs mit Cruella vom langen Elend

Beendet wurde die Siegerehrung mit der Vorstellung der qualifizierten Teams des SV für die IRO RH- Weltmeisterschaft in Wien. Denise Neumann, Brigitte Sautter, Christine Colligs, Hermann Bülter, Lydia Fündling, Günter Scheid, Yvonne Steinborn- Bartsch und Jutta Klar.

Wer von den Teams dann in Österreich für den SV tatsächlich starten wird ist allerdings abhängig vom dem zugewiesenen Kontingent der einzelnen Organisationen.

Die Landesgruppe Westfalen bedankt sich recht herzlich bei der OG Arnsberg und allen Helfern für die Durchführung der Veranstaltung und wünscht der SV- Mannschaft viel Erfolg auf der diesjährigen IRO- WM in Wien.

 

Barbara Ullrich- Kornadt

(Pressebeauftragte LG 06)

Das Rettungshundewesen im SV ist in erster Linie eine moderne, zukunftsweisende, sportliche Betätigung von Mensch und Hund und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Stetig ansteigende Teilnehmerzahlen in allen Stufen, wobei die Sparte Flächensuche überwiegt.

Mittlerweile führen bereits über 50 % der Teilnehmer einen Deutschen Schäferhund in der Stufe B

Im SV gilt ein kontinuierlicher Aufbau in den Sparten, d.h. erst die RH-E, dann A und danach B in der jeweiligen Sparte

Sowohl in der FCI als auch in der IRO erarbeitet je eine Kommission die Reform der IPO-R. Mit der Einführung ist für 2018 zu rechnen. Grundsätzlich wird an einer gemeinsamen PO festgehalten. Mantrailing wird voraussichtlich noch nicht in der neuen IPO-R integriert sein.

 

2. SV Bundessiegerprüfung für Rettungshunde

Freitag, 30.06.-Sonntag, 02.07.2017

 in Arnsberg (LG Westfalen)

 

Qualifikationsmodus

SV BSP-RH   (SV-Bundessiegerprüfung Rettungshundesport)

  • •Zulassung regeln die LG´n intern.
  • •Soweit keine Regelungen in den LG´n vorliegen, ist jedes SV-Mitglied mit DSH nach den Vorgaben der IPO-R zugelassen.
  • •Nachweis einer erfolgreich abgelegten Prüfung in der gemeldeten Sparte
  • •Der Titel „Bundessieger“ wird nur für die Stufe B vergeben.

Für die Vergabe der Hundeführersportabzeichen sind jetzt auch die RH-Prüfungen integriert.

Walter Hoffmann, einer der Gründerväter des Rettungshundesports im SV tritt von seinem Amt als Bundesbeauftragter für das Rettungshundewesen mit Ablauf des Jahres zurück.

Die kommissarische Nachfolge übernimmt Andreas Quint, ebenfalls Mitbegründer des RH-Sports im SV.

Verbunden mit einem herzlichen Dank an alle Übungsleiter wünsche ich allen HundesportlerInnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Werner Schlinkert

LG-Beauftragter für das Rettungshundewesen im SV

 

Westfalens Rettungshundemeisterinnen sind gekürt

 

Kalt aber trocken, die 13. Landesgruppen-Meisterschaft für Rettungshunde war ein voller Erfolg.

 

Susanne Coerdt mit J.P. Chewbacca von der Schiffslake wurde Landesmeisterin in der Stufe RH-B-Fläche

Foto1 Landesm Flaeche 4

Lara Bögge mit Kelly von Haus Klönne wurde Landesmeisterin in der Stufe RH-B-Fährte.

Foto2 Landesm Faehrte 3

IRO Richter Andreas Quint zeigte sich beeindruckt vom Leistungsstand der Rettungshundesportler aus Westfalen. Bei anspruchsvollem Gelände und ausgiebigem Fährtenverlauf mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Samstag dem 12. November ihr Können unter Beweis stellen. Besonders erfreulich, alle konnten ihr Ziel erreichen. Die Zahl 13 scheint für Westfalen eine Glückszahl zu sein. So denn auch am Sonntag dem 13. November. 15 Gruppen mit 45 vorgeführten Hunden stellten sich dem Mannschaftpokalkampf.

 

Sieger wurden „Die kranken Schwestern" (Claudia Koch mit Tigga und Zidan sowie Uschi Dörfer mit Assu; 220,5 Pkt.)

Foto3 Mannschaft 2

 

dicht gefolgt von „ERT2" (Bianca Weyers mit Shiva und Ullrich Schröder mit Zart; 199,5 Pkt.) Wie schon die Namen der startenden Gruppen erahnen lassen, steht hier der Spaß mit dem Hund im Vordergrund. Die zahlreichen Besucher bestätigten den Charakter und letztendlich auch den Werbe-Effekt dieser Veranstaltung, konnte man doch hautnah die selbstständige Nasenarbeit der Rettungshunde eindrucksvoll beobachten. Den Hunden hatte es jedenfalls ebensolchen Spaß bereitet. Der OG Bochum-Querenburg und der Unterstützung durch die OG Bochum-Sundern einen herzlichen Dank für die Ausrichtung der Veranstaltung.

 

Ausrichter der Landesmeisterschaft für Rettungshunde im kommenden Jahr wird die OG Wanne-Nord sein. Ein weiteres Highlight in Westfalen wird bestimmt die BSP-Rettungshund 2017 in Arnsberg. Termine werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Ergebnisliste Prüfung

 

Ergebnisliste Pokalkampf

 

 

Werner Schlinkert

LG-RH-Beauftragter

Hier könnte Ihre Werbung stehen - Werbung appelliert, vergleicht, macht betroffen und neugierig. Weitere Info: Wenden Sie sich bitte an den LG-Westfalen Vorstand
Zum Seitenanfang
JSN Blank template designed by Webloesungen.info